Die Verehrung des Blutes Christi


Gebete zum Blut Christi finden Sie hier.

Stufen der Blut-Christi-Verehrung

In der Blut-Christi-Spiritualität kann man drei Dimensionen oder Stufen unterscheiden, die sich gegenseitig bedingen und ergänzen:

1. Die Dankbarkeit für die Liebe Gottes, die am Kreuz unsere Schuld auf sich nimmt und für uns „bezahlt“.

2. Die mitfühlende und tröstende Liebe für Gott, der mehr an unserer Sünde leidet als wir selber.

3. Die Einheit mit der barmherzigen Liebe Gottes, die die Heimkehr des verlorenen Sohnes ersehnt.

Die Verehrung des Blutes Christi

Die Verehrung des Blutes Christi macht uns immer bereiter, zusammen mit Christus für die Sünden der Menschheit Sühne zu leisten. Sie schenkt uns eine innige und tiefe Anteilnahme am Leiden des Erlösers und all seiner Jünger, besonders der Blutzeugen. Schließlich öffnet sie uns für die Sehnsucht des Himmlischen Vaters, der seinen einzigen, unendlich geliebten Sohn nicht schonte, um seine verirrten Kinder auf der Welt zu retten.

Wir verehren das Blut Christi nicht nur in Form von Andachten, sondern vor allem durch das Suchen und Erfüllen des Willens Gottes. Dabei sind wir uns bewusst, dass wir Bruder, Schwester und Mutter Jesu Christi sind, wenn wir den Willen Gottes erfüllen (vgl. Mk 3,35). Um zur „wahren Familie Jesu“ zu gehören (vgl. Mt 12,46-50) und mit Ihm gleichsam „blutsverwandt“ zu sein, suchen wir vor allem und in allem das Wort Gottes zu hören und danach zu handeln (Lk 8,21).

Durch das Blut seines Kreuzopfers hat Jesus uns das Maß jener Liebe gezeigt, die uns an Tod und Auferstehung Christi teilnehmen lässt. In unserem persönlichen, gemeinschaftlichen und apostolischen Leben erfahren wir den Schutz und die Macht des Blutes Christi, das uns in jeder neuen Situation geistlich vom Verlieren zum Finden und von der Niederlage zum Siege führt. Jedes Leiden, jeder Mangel und sogar auch jeder Fehler kann im Geheimnis des Glaubens zu einer tiefen Anteilnahme an der befreienden Macht des Erlöser-Blutes führen.

Gebet in der Kraft des Blutes Christi

Unser persönliches wie gemeinschaftliches Gebet gewinnt durch das Blut Christi besondere Bedeutung und Kraft. Darum beten wir täglich den „Lösepreis unseres Heiles“ an und opfern ihn auch in Stellvertretung und im Geiste der Sühne, auf für die Sünden der ganzen Welt. Unser Gebet soll ein Ausdruck des Dankes und des Lobpreises sein, in dem wir vertrauensvoll die Anliegen der gesamten Welt zu Gott bringen.
Durch unser Gebet weihen wir uns immer wieder Gott dem Herrn, wir stärken und erneuern unsere geistliche Familie und unterstützen die Mission der gesamten Kirche.

Einheit im Blute Christi

Das Gemeinschaftsleben lässt uns am Ostergeheimnis teilnehmen. Wir wollen in den damit verbundenen Schwierigkeiten und Lasten das Blut Christi annehmen, das in jedem Leiden gegenwärtig ist, um so auch den auferstandenen Christus unter uns zu erfahren. Er hat ja verheißen, dass er überall dort ist, wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind (vgl. Mt 18, 20).

Apostolat des Blutes Christi

Wir wollen immer bewusster aus der Spiritualität des Blutes Christi leben und sie in der Kirche ausbreiten. Dabei engagieren wir uns im Dienst der Versöhnung, Heilung und Befreiung (vgl. 2 Kor 5, 11-21; Lk 9, 1-6; Eph 6, 10-20) auch durch das Fürbittgebet.